lingua

  • Italiano
  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Español
  • Русский

titolo

Die Straβe der Romanik

Vom Bahnhof Cunico (auf der Bahnverbindung Asti - Chivasso) aus schlägt man die Provinzstraße in Richtung Asti ein, nach etwa 500 Metern biegt man nach rechts in Richtung Montechiaro ab. Kurz danach kreuzt man zur Rechten eine kleine Straße, die zur Kirche San Nazario und Celso ansteigt. Der Glockenturm der Kirche ragt über die hügelige Landschaft empor. Man fährt weiter durch die Weinberge und beim Friedhof trifft man auf die Provinzstraße wieder.
Man fährt hinauf ins Dorf, am Ortsende kann man einen Umweg nach rechts fahren, um die romanische Landeskirche von Piesenzana zu besichtigen. Sonst geht es weiter durch Montechiaro und dann bergab in Richtung des Bahnhofs. An der zweiten Haarnadelkurve schlägt man nach links in die Vignasone Straße ein, die über eine angenehme Strecke, die rauf und runter geht, zur Kreuzung mit der Staatstraße 458 führt. Man überquert die Staatsstraße und steigt in Richtung Cortazzone hinauf.
Nach knapp zwei Kilometern biegt man rechts beim Schloss von Casasco ab und fährt auf dem Kamm entlang bis nach Soglio. Man fährt dann hinunter nach Cortazzone, vom Dorf aus geht es noch 1 Km bergab bis zur Kreuzung und dann geradeaus in Richtung Montafia. Nach etwa 800 Metern biegt man rechts ein, in Richtung Mongiglietto: eine kurze aber steile Steigung führt zur zauberhaften Kirche San Secondo: ein Schlüssel ist bei dem gelben Bauernhof vor der Kirche erhältlich. Man fährt 1 Km weit auf dem Mongiglietto-Weg, dann bergab bis zur Provinzstraße nach Montafia. Hinter Montafia biegt man links in Richtung des Friedhofs ab und muss eine kurze aber steile Steigung bewältigen, um die Kirche San Martino zu erreichen. Man fährt zurück und auf der Ebene angekommen biegt man nach Capriglio ab. Nach dem Dorf geht es bergauf über Serra und dann talwärts, an der großen Wallfahrtskirche des Colle Don Bosco vorbei und über ein flaches Teilstück bis Castelnuovo Don Bosco.
Die lange Steigung, die nach Albugnano führt, verläuft durch die Weinberge und bietet wunderschöne Aussichten. Man gelangt nicht zur Ortsmitte, sondern fährt man nach links und folgt den Schildern zur großartigen Abtei von Vezzolano (km 36 - montags geschlossen). Außerdem kann man die kleine Kirche des hl. Petrus im Friedhof von Albugnano besichtigen. Man fährt dann talwärts in Richtung Aramengo, bis man die Staatstraße 458 erreicht, man biegt in Richtung Chivasso ein, nach 200 m steigt man rechts hinauf und kommt über Masio zum Kirchlein Sankt Georg an. Man folgt der Schotterstraße, die nach Aramengo führt. Man muss durch das Dorf fahren und dann talwärts bis zur SS 458, der man bis zur Abzweigung folgt, wo man links nach Cocconato einbiegt. Nach einer steilen Steigung von 3 km gelangt man ins Dorf. In der Ortsmitte schlägt man die Straße nach Piovà Massaia ein, die zunächst steil abfällt und dann ansteigt. Man fährt durch das Dorf hindurch und dann talwärts in Richtung Montiglio. Es geht dann bergauf zur Ortschaft Carboneri und nach einer angenehmen Strecke, die 3 km rauf und runter geht, kommt man nach Cunico an.