lingua

  • Italiano
  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Español
  • Русский

titolo

Rundgang des besonderen Naturschutzgebiets des Val Sarmassa

partenza 
Vinchio, Ru parkplatz
Ankunft 
Incisa Scapaccino
Localita' sul percorso 
Vinchio, Vaglio Serra und Incisa Scapaccino
lunghezza 
11 km circa
tempo di percorrenza 
1 Tag
difficolta' del percorso 
leicht

Das Gebiet des Val Sarmassa enthält eine Zusammenfassung der paläontologischen und naturwissenschaftlichen Werte des astigianer Raums, denen weitere wichtige Aspekte hinzugefügt werden, die an für sich schon einen Besuch rechtfertigen würden: die landschaftlichen und historisch/literarischen Gesichtspunkte, die von Themen-Touren in den Vordergrund gestellt werden. Der vorgeschlagene Rundgang ermöglicht eine Gesamtansicht dieser Aspekte, indem Selbsterkundungstouren mit verschiedenen thematischen Eigenschaften zusammengelegt werden. Entlang dieser Strecken bieten Informationsschaukästen und ausgerüstete Rastplätze weitere Beobachtungsanregungen und kartographische Hinweise.
Diese Orte sind doppelt mit den Erlebnissen des Widerstandskämpfers „Ulisse“, Davide Lajolo, eines in Vinchio geborenen Journalisten und Schriftstellers verbunden. Bei der nahen Hütte von Ulisse, am Monte del Mare, geben Informationsschilder die Möglichkeit, einige historische-literarische Aspekte zu vertiefen. Der Rundgang beginnt beim Parkplatz längs des Kamms, der das Val Tiglione vom Val Marzano trennt, in der Nähe der “Ru”: eine Eiche, die durch Davide Lajolo magisch geworden ist, indem eine alte Legende aus der Zeit der Pest des Jahres 1630 wieder aufgegriffen wurde, die Legende von Clelia und Ariosto, zwei junge Liebende, die versuchten, vor der Epidemie zu fliehen, indem sie auf die große Eiche kletterten. Die Ru ist heute das Naturdenkmal des gesamten Schutzgebiets. Etwas weiter, wobei man sich immer auf dem Kamm hält, gestattet der “Giardino delle Aromatiche” (Kräutergarten) ein Kennenlernen der wilden Heilkräuter des Gebiets, die leider immer seltener aufzufinden sind. Der Weg führt auf der Trift weiter, die nach einem langen Abstieg auf die feuchte Talsohle stößt, wo man nach einem kurzen und faszinierenden Anstieg aus einem kleinen Tal einem ersten Fossilienabschnitt begegnet, Auftakt für den folgenden großen Aufschluss für die Besichtigung. Die Muscheln der versteinerten Weichtiere, die auf das Pliozän zurückgehen, bestätigen die Anwesenheit eines warmen und seichten Meers in dem Gebiet von Asti. Das kurze asphaltierte Stück, auf das man einbiegt, wird verlassen, um einen Karrenweg einzuschlagen, der durch Nutzwälder den Hang hinaufführt, wobei man erneut den Kamm auf der Spitze mit seiner schönen Aussicht erreicht, auf dem man bis Bricco dei Tre Vescovi bleibt. Hier ist immer noch der Grenzstein zu sehen, der bis zum letzten Jahrhundert den Schnittpunkt zwischen den Amtsbezirken der Bischofssitze von Asti, Alessandria und Acqui markierte. Der Blick schweift von den Hügeln mit ihrem schönen Panorama im Vordergrund bis zu den ersten Anhöhen der Alpen und des Apennin. Das Stück auf dem Kamm, das sich durch historische Weinberge hindurchschlängelt, gibt ab einer gewissen Stelle einem steilen Abstieg den Vortritt, der hinter einer engen Kurve einen unerwarteten Anblick bietet: das Freizeit- und Sportzentrum des Sees von Valtiverno in der Mitte einer künstlich zwischen hohen sandreichen Wänden angelegten Mulde. Der erneute Aufstieg in Richtung Bricco dei Tre Vescovi nutzt Karrenwege, die Nutzwälder von Robinien, Kastanienwälder und, in dem Gebiet “Crosa”, hochstämmige Eichenwälder von besonderer forstlicher Bedeutung durchqueren. Ein Trimm-Dich-Pfad begleitet die Strecke bis zur Landstraße, die schon bald wieder zum Ausgangspunkt zurückführt.

Avvertenza generica valida per tutti i tracciati:
I tracciati GPS dei percorsi provengono da fonti varie e sono costituiti da più sezioni composte in un unico tracciato. Alcuni di essi possono avere un senso direzionale diverso da quello descritto sulla guida. Per una corretta percorrenza si raccomanda sempre la lettura del testo descrittivo e della mappa. Le informazioni contenute su tutti i media non impegnano la responsabilità di autori ed editori.