lingua

  • Italiano
  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Español
  • Русский

titolo

Wälder und Ackerland

partenza 
Cassinasco
Ankunft 
Cassinasco
Localita' sul percorso 
Cassinasco, Gibelli, Bosetto, Albareto, Sessame, Monastero B.da, Bric Moro, Bubbio, Bricco Forche, Santuario dei Caffi, Cassinasco
lunghezza 
über 37 km
tempo di percorrenza 
2 oder 3 Tage
difficolta' del percorso 
mittel

File downloads

Etappe 1: Cassinasco (410 m) – Gibelli (450 m) - Bosetto (330 m) – Albareto (440 m) - Sessame (317 m)

Länge: 14,4 km

 

Ausgangspunkt ist der obere Platz von Cassinasco, auf den der Turm des X.
Jahrhunderts blickt, das Wahrzeichen des Dorfes; auf den beiden Seiten des Turms befinden sich Spuren von Bauten, die mit der Struktur verzahnt sind: es handelt sich hierbei um Überreste der Burg. Auf demselben Platz erhebt sich die barocke Pfarrkirche aus dem siebzehnten Jahrhundert, die dem Schutzpatron des Dorfes S. Ilario di Poitiers geweiht ist. Beim Verlassen des Platzes in SÜDÖSTLICHER Richtung geht es anfangs auf dem Hügelrücken weiter, von dem man eine schöne Aussicht über Cassinasco und seine Umgebung genießen kann; dann biegt sich der Pfad nach links und führt über die Asphaltstraße hinab zum Ortsteil Gibelli. Von dieser Stelle aus kann ein Schotterweg eingeschlagen werden, der die Häuser umgeht und zwischen Weinbergen und bewaldeten Strecken in der Talsohle ein Bächlein säumt. Auf dieser Strecke kann man häufig auf Spuren treffen, die von der Großfauna stammen, vor allem von Wildschweinen und Rehen, wobei die Ersten von den Kastanien und großen Baumstämmen angezogen werden, an denen sie sich scheuern, sowie von den Tümpeln, in denen sie ihre „Schlammbäder“ machen; die Zweiten von den Trieben der jungen Pflanzen und dem dichten Wald: ein idealer Zufluchtsort. In der Nähe eines Bauernhauses gelangt man wieder auf die asphaltierte Straße und folgt der kleinen ansteigenden Straße bis zu dem Weiler Bosetto. Von hier geht es über Feldwege bis zur C.na Tardito und dann weiter über Asphaltstraßen bis zu den Häusern Albareto, die in einem bezaubernden Kontext kleiner Äcker liegen. Von dieser Stelle folgt man einem geschotterten Weg, der sich durch ein Mosaik von kleinen Äckern, Weingärten, unbestellten Streifen und Wald bis zur Ortschaft Sessame windet.

 

Etappe 2: Sessame (317 m) – Monastero B. da (174 m) - Bric del Moro (400 m), Bubbio (228 m)

Länge: 14,6 km

 

Die Ortschaft Sessame, als Wiege des Brachetto d’Acqui bekannt (ein hochwertiger lieblicher Rotwein), bewahrt die Überreste des antiken Wohnsitzes der Marchesi del Carretto, Herrschaften von Ponti und Sessame, die dieses Gebiet ungefähr bis zur Mitte des XV. Jahrhunderts beherrschten.
Ein weiterer Ort geschichtlichen/architektonischen Interesses ist der im Zentrum gelegene Platz, der von der Pfarrkirche S.Giorgio und dem Oratorio della S.S.Annunziata überragt wird. Letzteres ist jetzt entweiht und wird für kulturelle Zusammentreffen, Theaterdarstellungen, Kunst- und Handwerksausstellungen genutzt. Nach dem Verlassen des Ortes nach OSTEN geht es auf der Asphaltstraße in Richtung Regione S.Rocco; der Blick schweift dabei über Weinberge und wird von einem merkwürdigen Bau auf der Spitze des Gipfels angezogen, den die Ortsansässigen “il Turot” nennen, ein historisches Häuschen, das zur Sichtung verwendet wurde. Von der kleinen Kirche S. Rocco (wegen eines der Fassade vorgeschobenen Pronaos mit drei vorderen und zwei Seitenbögen besonders charakteristisch) geht es immer weiter zwischen Weingärten, bestellten und unbestellten Feldern bergab, bis die SP 25 (Bistagno- Cortemilia) gekreuzt wird, an der man nach rechts abbiegend und den Weg vorübergehend verlassend die WWF-Oase “Garzaia della Val Bormida” erreichen kann. Der Weg führt dagegen in die SÜDLICHE Richtung zur neuen Brücke Galloni über den Fluss Bormida. Auf der Schotterstraße kommt man so zur Reitbahn von Regione Gringavoli. Nach einigen Bauernhäusern gelangt man zur Landstraße Monastero-Ponti, die überquert wird, um nach Regione S. Desiderio hinaufzusteigen. Die Gegend ist idyllisch: Kornfelder, Wiesen, Hecken und Bäume säumen die Straße. Die Pfarre S. Desiderio ist ein kleines Juwel der Barockarchitektur aus dem achtzehnten Jahrhundert; sie weist einen vorliegenden Portikus mit Zwickelgewölbe und Mitteloval auf. Jetzt geht es bergab und in Kürze wieder auf die SP 56 zurück, um Monastero B.da zu erreichen. Entlang des Flusses Bormida kann es am orographischen rechten Ufer und nachdem der Wildbach Tatorba in der Nähe der Mündung durchwatet worden ist nach Bubbio weitergehen. Wieder an Höhe gewinnend und entlang eines etwas gewundenen Pfads gelangt man in einem Waldgebiet, das reich an naturwissenschaftlichen Anregungen ist, in die Nähe von Bric del Moro. Von hier geht es Richtung NORDEN wieder abwärts, wobei einige Bauernhäuser zurück gelassen werden. Nach Erreichen der Talsohle bleibt einem nichts anderes übrig, als dem Fluss zu folgen, um den Wohnort Bubbio zu erreichen.

 

Etappe 3: Bubbio (228 m) - Bric Forche (530 m) - Santuario dei Caffi (465 m) - Cassinasco (m 410)

Länge: 7,6 km

 

Es handelt sich um eine recht abwechslungsreiche Teilstrecke:  Ausgangspunkt ist das Val Bormida in Bubbio, um zum Santuario dei Caffi in Cassinasco (Wallfahrtsort) hinaufzusteigen. Entlang der Strecke wechselt man von der Straße auf einen Pfad, der nach der Durchquerung bebauter Felder und Weingärten in den Wald eindringt. Es handelt sich um einen Mischwald, reich an mediterranen und kontinentalen Hölzern; auf den nach NORDEN gerichteten Seiten dominieren Kastanien und Sommereichen, auf den nach Süden blickenden Hängen überwiegen Flaumeichen, Kiefern und Manna-Eschen, begleitet von Schneeballbüschen, Binsenginster und anderen. Wenn man den Kamm in der Nähe von Bric delle Forche erreicht hat, schweift der Blick über die Täler Belbo und Bormida, über die Höhen der Langa und die Alpenkette; bei klarem Wetter ist das Panorama weit und eindrucksvoll. Nach einer kurzen Strecke auf der Landstraße kommt man zum Wallfahrtsort Santuario dei Caffi, der zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts an dem Ort errichtet wurde, an dem der Tradition nach die Jungfrau Maria erschienen sein soll. Seitdem machen sich Anfang September zahlreiche Pilger zu Fuß von den angrenzenden Orten auf, um den Wallfahrtsort nach stundenlangem Gehen zu erreichen. Der Asphalt wird wiederum verlassen und fast eben geht es jetzt weiter, wobei der Biegung des Hangs gefolgt wird. Nach der Durchquerung eines ersten mit Büschen bewachsenen Abschnitts kann ein Weinberg bewundert werden, der fast ein Amphitheater bildet, dann kommt wieder ein Waldabschnitt, gefolgt von Feldern, die hier und da von unbestellten Flächen durchbrochen werden. Die Strecke kommt in der Nähe eines großen Rastplatzes mit Toiletten und Stellplätzen für Wohnmobile und Wohnwagen heraus. Jetzt ist schon der Ort Cassinasco zu sehen, der in wenigen Minuten erreichbar ist.

Informazioni utili 
Wander- oder MTB-Tour
Avvertenza generica valida per tutti i tracciati:
I tracciati GPS dei percorsi provengono da fonti varie e sono costituiti da più sezioni composte in un unico tracciato. Alcuni di essi possono avere un senso direzionale diverso da quello descritto sulla guida. Per una corretta percorrenza si raccomanda sempre la lettura del testo descrittivo e della mappa. Le informazioni contenute su tutti i media non impegnano la responsabilità di autori ed editori.